Wir hatten es vermutet und es kam exakt so (⇒LINK). Keine kabelgebundenen Kopfhörer und kein Ladegerät – so sieht die Schachtel aus, wenn man ein iPhone 12 mini, iPhone 12 oder iPhone 12 Pro (Max) öffnet. Nur ein USB-C- auf Lightning-Kabel liegt dem neuen iPhone bei. Klar, denn mittlerweile hat wohl jeder ein Ladegerät zu Hause. Aber nicht direkt. Denn wenn es um USB-C geht, dann ist das hier für gefühlt 90 % der iPhone-Nutzer Neuland. Zeit also, das alte 5-Watt-USB-A-Netzteil durch etwas zukunftsorientiertes zu ersetzen. Klein und kraftvoll – der PowerPort 3 von Anker.

20-Watt-Ladegeraet-mit-USB-C-PD-3.0-von-Anker-klein-und-kraftvoll1-scaled PowerPort 3 von Anker - 20 Watt via USB-C Power Delivery 3.0 im Handformat

Kein Netzteil mehr beim iPhone dabei?

Richtig. Jedes neue iPhone kommt ohne Netzteil zum Aufladen. Apple lässt es aus umwelttechnischen Gründen weg. Darüber kann man nun streiten, muss man aber nicht. Und nachdem Samsung ein Bashing in diese Richtung unternommen hat, weiß man mittlerweile aus sicheren Quellen auch, dass zukünftige Samsung-Smartphones ohne Netzteil im Lieferumfang kommen. Einem neuen iPhone-Modell liegt nun nur noch ein USB-C- auf Lightning-Kabel bei. Bedeutet, dass das vorherige 5-Watt-Netzteil mit USB-A zwar weiterhin mit dem alten Kabel genutzt werden kann, aber auch ewig lädt. Cleverer ist es, das neue mitgelieferte Kabel und ein passendes Ladegerät zu nutzen.

Hierfür muss man nicht tief in die Tasche greifen. Anker ist seit Jahren schon ein sehr zuverlässiger Zubehörhersteller für Apple-Produkte. Auch für das neue iPhone gibt es daher etwas Passendes. Klein, handlich und zukunftssicher. Der PowerPort 3 von Anker macht all das, was man derzeit und in Zukunft braucht.

20-Watt-Ladegeraet-mit-USB-C-PD-3.0-von-Anker-klein-und-kraftvoll2-scaled PowerPort 3 von Anker - 20 Watt via USB-C Power Delivery 3.0 im Handformat

20 Watt USB-C PD 3.0 – ein neuer Standard

Wenn man ein iPhone via Fast Charging aufladen möchte, dann braucht es unbedingt eine Verbindung von USB-C auf Lightning. Hierfür ist das nötige Kabel schon beim iPhone dabei. Möchte man das neue iPhone-Modell via MagSafe aufladen, befindet sich am Ende ebenfalls USB-C. Man kommt also definitiv nicht mehr um ein Ladegerät mit USB-C herum. Was gut ist und USB-A endlich den Todesstoß versetzt.

Um ein iPhone via Fast Charging oder MagSafe zu laden, braucht es ein Ladegerät mit USB-C. Außerdem müssen es mindestens 20 Watt sein, die das Ladegerät liefert. Das schafft das kleine Kraftwerk von Anker im derzeit kleinsten denkbaren Format. Wichtig ist, dass er USB-C PD 3.0 spricht. Wieso? Weil nur USB-C mit der Power Delivery (PD) Spezifikation 3.0 auch genug Leistung und die korrekte Leistungsregelung ermöglicht. Nur so kann ein iPhone via MagSafe zum Beispiel auch mit den maximalen 15 Watt drahtlos laden. Nutzt man ein Ladegerät ohne diese Spezifikation, wird die maximal machbare Ladeleistung nicht erreicht. Power Delivery 3.0 ist also eine wichtige Sache und wenige Ladegeräte besitzen sie derzeit schon.

20-Watt-Ladegeraet-mit-USB-C-PD-3.0-von-Anker-klein-und-kraftvoll3-scaled PowerPort 3 von Anker - 20 Watt via USB-C Power Delivery 3.0 im Handformat

Ich nutze den PowerPort 3 mehrfach im Haushalt. Er lädt mir so iPhone, iPad, aber auch Zubehör über ein USB-C- auf Lightning-Kabel auf und das alles schnellstmöglich. Dank Power Delivery 3.0 erreicht hier jedes angeschlossene Gerät oder Zubehör seine maximale Ladegeschwindigkeit. Der kleine Anschaffungspreis, die handliche Bauform und die einfache Handhabung sind eine perfekte Kombination, die man zu schätzen lernt. Im Betrieb wird der PowerPort 3 zwar warm, aber niemals heiß. Heiß sollte beim Laden allgemein nie etwas werden. Wenn doch, dann stimmt etwas nicht. Meist sind minderwertige Ladegeräte und Ladekabel aus Wühlkisten der Grund dafür. Spart nicht am falschen Ende, schon allein nicht wegen Erlischens von Garantieansprüchen durch falsche Handhabung.

20-Watt-Ladegeraet-mit-USB-C-PD-3.0-von-Anker-klein-und-kraftvoll4-scaled PowerPort 3 von Anker - 20 Watt via USB-C Power Delivery 3.0 im Handformat

Man kann mittels meiner Hand und einer Steckdose sehr gut erkennen, wie klein der PowerPort 3 von Anker in der Realität ist. Er findet einfach immer einen Platz im Gepäck und passt auch in eine abgelegene, verwinkelte und enge Steckdosenecke. Er besitzt nur einen USB-C-Port, was aber absolut ausreicht.

Wenn ihr mehr wollt, dann lege ich euch dieses Ladegerät hier sehr ans Herz  (⇒LINK). Zu erwähnen ist, dass der PowerPort 3 kein MacBook aufladen kann. Die 20 Watt an Leistung sind zu gering. Hier braucht es mindestens 30 Watt. Für alle anderen Ladeaufgaben ist der PowerPort 3 von Anker aber perfekt und daher ist er eine persönliche Empfehlung.

*verlinkte Produkte zu Onlineshops sind Affiliate-Links

6fa416c124a74cd69b1559e0da1b4d8c PowerPort 3 von Anker - 20 Watt via USB-C Power Delivery 3.0 im Handformat
kaffeekasse PowerPort 3 von Anker - 20 Watt via USB-C Power Delivery 3.0 im Handformat
Dir hat dieser Artikel gefallen?
Dann würde ich mich über eine Unterstützung freuen!