Das eigene Zuhause hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Wenn wir uns umschauen, dann können wir uns, ohne das Haus verlassen zu müssen, mit unzähligen Medieninhalten beschäftigen. Die bedeutendsten Anteile haben hier natürlich Musik und Video. Streamingdienste erlauben es uns somit 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche millionenfach Medien abrufen und genießen zu dürfen. Der HomePod und der Apple TV sind in einem Zuhause daher von ganz alleine auf ein noch höheres Podest aufgestiegen und erlauben uns den einfachen Konsum von Musik und Video. Doch es wird Zeit für einen Umbruch: Es wird Zeit für homeOS.

Es-ist-Zeit-fuer-homeOS-scaled Es ist Zeit für homeOS

Diese Kolumne ist auch als Podcast verfügbar.

Podcast_Badge_Transparent Es ist Zeit für homeOS

Der Apple TV – ein Blick zurück

Der Apple TV hat eine lange Geschichte, die noch in die Zeiten von iTunes und iPod zurückgreift (⇒LINK). Er durchlebte bis heute daher verschiedene Veränderungen und diese nicht nur äußerlich. Auch softwaretechnisch wurde aus dem Apple TV immer mehr eine eigenständige Softwareplattform. Die ersten Schritte ging der Apple TV zu Beginn mit einer modifizierten Version von OS X, was zuvor einst macOS genannt wurde und auch heute glücklicherweise wieder schlicht und einfach macOS genannt wird. Erst mit dem Apple TV der vierten Generation wandte sich die Streamingbox von diesem Wesen ab und erhielt ihr ganz eigenes Betriebssystem. Der Apple TV lief fortan mit einer modifizierten Variante von iOS, welche tvOS betitelt wurde. Seither lebt tvOS neben iOS, iPadOS, watchOS und macOS und erhält jährlich mit allen anderen Plattformen ein größeres Update.

Der HomePod – ein Blick zurück

Der HomePod basierte von Beginn an auf einem iPhone 6. Nicht nur in Sachen Hardware, sondern auch in Sachen Software. Der HomePod nutzte den A8-Prozessor für die Verarbeitung der Stimmbefehle, aber auch für die Raumberechnungen, um den Musikklang perfekt abzustimmen. iOS war zu Beginn die Grundlage für das Betriebssystem des HomePod. Auch aus diesem Grund erhielt der HomePod immer ein Softwareupdate mit der Bezeichnung “iOS”. Verwirrend, aber wahr. Allerdings entwickelte sich iOS als Grundlage schneller als der HomePod hardwaretechnisch aktuell war. iOS unterstützte in seiner Grundlage kein iPhone 6 mehr und damit auch keinen A8-Prozessor. Daher wurde tvOS als Grundlage genutzt, um weiterhin den HomePod mit Softwareupdates versorgen, aber auch die Softwareplattform für ihn allgemein weiterentwickeln zu können.

tvOS wird somit …

… auf zwei grundlegend unterschiedlichen Geräten eingesetzt. Das ähnelt der Zeit von iOS, als iPhone und iPad gleichermaßen auf den gleichen Softwarestamm setzten. Erst heute sind iPhone und iPad über iOS und iPadOS voneinander getrennt und arbeiten daher jedes für sich. Allerdings wirkt tvOS einfach nicht mehr zeitgemäß. Vor allem der HomePod wirkt mit dem Wissen dieses Hintergrundes eher als Gerät zweiten Ranges, da er sich einer anderen Plattform bedient. Es wäre also Zeit den HomePod und den Apple TV auf einen passenderen gemeinsamen Nenner zu setzen – es wäre Zeit für homeOS.

homeOS …

… wäre eine sehr logische Bezeichnung. Zum einen sind beide Geräte, Apple TV und HomePod, immer im Zuhause präsent und daher sehr stationäre Geräte. Allein dieses Konzept deklariert daher schon das ganz spezifische Anwendungsgebiet. Nebenbei sind beide Geräte ein essentieller Bestandteil von Apple HomeKit. Hierfür arbeiten Apple TV und HomePod als Steuerzentrale im Zuhause und kümmern sich um angelegte Automationen, das Erkennen der An- und Abwesenheit von Teilnehmern eines Apple HomeKit-Zuhauses, aber auch um die Steuerung von Geräten aus der Ferne. Apple TV und HomePod bedienen also grundlegende Dinge zu Hause – und nur hier. Ein Softwarenenner mit richtiger und zugleich einheitlicher Bezeichnung wäre der nächste Schritt, damit beide Gerätekategorien für sich, aber auch gemeinsam an Anwendungsgebieten teilnehmen können und dürfen.

Was wäre der Vorteil einer Zusammenlegung?

Zum einen hätte der HomePod endlich eine ganz offizielle und verständliche Softwareplattform. Ab und an wird von HomePodOS gesprochen, dann wieder von iOS und manchmal auch in Randnotizen von tvOS. Der HomePod wirkt allein dadurch schon sehr verloren und nicht sehr fokussiert – was er aber sein sollte. Der große HomePod ist mittlerweile tot – oder etwas doch nicht (⇒LINK)? Der HomePod mini nimmt dafür immer mehr an Fahrt auf und bekommt Stück für Stück mehr Funktionen an den Lautsprecher die Hand geliefert.

Der HomePod arbeitet daher schon längere Zeit mit dem Apple TV zusammen und kann als Ausgabeoption genutzt werden. Ebenfalls kann der Apple TV via Siri und über HomeKit bestimmte Inhalte auf einem HomePod abspielen lassen. Allerdings kann der HomePod auch Inhalte auf dem Apple TV abspielen lassen oder ihn auch schlicht nur ein- oder ausschalten. Der Verbund von HomePod und Apple TV ist daher durchweg zu sehen und auch zu nutzen – ab Herbst 2021 mit noch mehr Funktionen.

Aus diesem Grund …

… wäre eine einheitliche Bezeichnung absolut sinnvoll und für alle verständlich. Funktionen für homeOS würden Funktionen von Apple TV und HomePod zusammenführen und aufzeigen, dass homeOS nun die Wiedergabe von Dolby Atmos zwischen einem Apple TV 4K und HomePod mini erlaubt (⇒LINK). Dadurch arbeiten Funktionen künftig auf einer Bezeichnung und müssen nicht umständlich einzeln betitelt werden. Zum anderen könnte man auch hardwaretechnisch sicher einfacher arbeiten, indem man einen definierten Softwarestamm für beide Geräte nutzt. Denn ich bin fest der Meinung, dass das Zuhause für Apple in Zukunft eine noch größere Rolle spielen wird. Und eine Softwareplattform dieser Art die einfachste Erklärung ist. Nach vielen Jahren mit dem Apple TV, dem HomePod, iOS, HomePodOS und tvOS und nicht zu vergessen Apple HomeKit, wäre es Zeit für einen Oberbegriff. Es wäre Zeit für homeOS.

iTV ist ein interner Codename. Wir veröffentlichen den finalen Namen, wenn wir das Gerät offiziell vorstellen.

∼ Steve Jobs – ehemaliger Apple CEO ∼

2e89cd68647c42da8c7a68b7643f450a Es ist Zeit für homeOS
kaffeekasse Es ist Zeit für homeOS
Dir hat dieser Artikel gefallen?
Dann würde ich mich über eine Unterstützung freuen!