Es sind so Dinge, die man einfach missachtet. Weil sie immer da waren und immer noch da sind. Schaut man seitlich auf sein iPhone, ganz egal welches Modell es ist, dann schaut man nicht nur auf Lautstärketasten, sondern auch auf den Stummschalter. Er wirkt wie ein Relikt aus alten Zeiten, denn er ist wirklich schon immer da.

Der-Stummschalter-Kolumne-Matthias-Petrat-scaled Der Stummschalter

Diese Kolumne ist auch als Podcast verfügbar.

Podcast_Badge_Transparent Der Stummschalter

2007 war ein sehr spannendes Jahr, …

… denn das iPhone erreichte uns in einer Ankündigung. Es setzte auf eine komplett neue Denkweise, wie wir künftig mit einem Mobiltelefon umgehen sollten. Kein Tastenfeld diente ab diesem Zeitpunkt mehr zur Eingabe einer Telefonnummer, denn ein Display nahm die Wahl der Telefonnummer über Displayberührungen entgegen. Klingeltöne klangen nicht mehr schrill, sondern endlich wie richtige Melodien. Ein seitlicher Stummschalter versetzte das iPhone direkt in einen stummen Modus, in dem es nicht mehr laut klingelte, sondern bei einem eingehenden Anruf nur noch vibrierte. An diesem ganzen Bild hat sich auch 14 Jahre später nichts geändert. Nur, dass wir das Telefonieren mit dem iPhone eigentlich komplett aus unserem Sinn gestrichen haben, wir uns nur noch selten an diese Funktion “Telefonieren” erinnern und der Name “iPhone” heute zeitlich und technisch eigentlich gar nicht mehr zu diesem Gerät passt.

Das iPad machte es vor …

… und vollzog relativ schnell einen Wandel. Zwar ist das iPad auch heute noch oftmals nur ein großes iPhone, doch zur Einführung des iPad im Jahr 2010 war es wirklich nur ein großes iPhone – sogar softwaretechnisch. Es teilte sich auch die Knöpfe und deren Anordnung am Gerät mit dem iPhone. Der Powerknopf lag am oberen Rand, Lautstärketaste und Stummschalter auf der linken Geräteseite. Doch je mehr Knöpfe man hat, umso mehr können auf Dauer auch defekt werden und damit auch eine hardwarebasierte Funktion dahinter nicht mehr funktionieren. An dieser Stelle einen Gruß an alle defekten Home-Buttons der letzten vielen Jahre.

Das iPad Air 2 machte es 2014 vor und verlor von heute auf morgen den Stummschalter. Das sorgte ein wenig für Aufruhr, denn Nutzer waren diese Schalter schlicht gewohnt. Vor allem, wenn sie zwischen iPhone und iPad wechselten. Allerdings sind Gewohnheiten nur so lange anwesend, bis man sie abgenommen bekommt und auch das iPad musste diesen Schritt erst durchmachen und annehmen. Wenn man im Technikuniversum ankommt, dann müssen sich Gewohnheiten generell ändern, da Dinge sich schlicht weiterentwickeln. Und so stellten wir auch unser Denken vom Dockconnector auf Lightning, vom Kopfhöreranschluss auf drahtlose Kopfhörer und auch von einem Stummschalter auf eine Softwarelösung um.

Die Frage ist: Wann verliert das iPhone den Stummschalter?

Wie viele nutzen wirklich noch den Stummschalter am iPhone? Vor allem, wie viele nutzen ihn regelmäßig? Wie oft wird das iPhone darüber vor einem Meeting stumm gemacht und wie oft wird es danach wieder lauthals eingestellt? Schaue ich aus meiner Perspektive, dann ist mein iPhone seit der ersten Apple Watch in einem dauerhaften Stummmodus. Der Stummschalter am iPhone ist also durchgehend so umgelegt, dass ein iPhone keinen Mucks von sich gibt und sich nur über ein Vibrationsmuster bemerkbar machen kann. Und das ist relativ logisch, denn eine Apple Watch stellt die Benachrichtigungen stumm und dennoch deutlich zu. Das ist meine Sicht zu dieser Fragestellung. Aber ich sehe diese Entwicklung auch in meinem Umfeld: iPhones klingeln gefühlt überhaupt nicht mehr.

Auch ein iPad klingelt heute nicht mehr. Natürlich ist das alles immer eine Frage des Geschmacks und auch der Gewöhnung. Doch generell sind unsere Geräte stumm unterwegs. Selbst eine Apple Watch ist heute meist stumm und tippt den Benutzer nur noch lautlos an, wenn es etwas zu berichten gibt. “Dein Handy klingelt” ist daher ein nicht mehr oft gehörter Satz.

Am iPad kann über das Kontrollzentrum …

… eingestellt werden, ob es einen Ton von sich gibt oder nicht. Dieses Softwarefeature ist exklusiv für das iPad entwickelt worden und bis heute nicht beim iPhone angekommen. Anders wie das Ausschalten des iPhones oder iPads über einen Eintrag in der Einstellungs-App, wodurch kein Powerknopf oder eine Kombination von Knöpfen zum Ausschalten des iPhones und iPads mehr gedrückt werden muss. Am iPhone hält sich der Stummschalter aber wie ein Relikt sehr hartnäckig. Man muss immer seitlich greifen, um diese Funktion auszulösen. Das Umgreifen zwischen iPhone und iPad hat sich in gewissen Punkten daher oft nicht verloren.

Ein iPhone ohne Stummschalter?

Was wäre der Vorteil, wenn das iPhone auch seinen Stummschalter verlieren würde? Wir müssen wahrscheinlich nicht mehr groß darüber reden, dass ein iPhone in einiger Zeit gar keinen Anschluss mehr anbieten wird (⇒LINK). Betrachtet man nur einmal seine persönliche Nutzungsweise, dann wird man das iPhone wahrscheinlich seit Jahren schon drahtlos ablegen und somit aufladen. Auch Kopfhörer nutzen wir drahtlos. AirPods haben es uns super einfach gemacht, den Konsum von Audio drahtlos in die Ohren zu bringen. MagSafe hat es uns am iPhone noch einfacher gemacht und lässt uns das Gerät daher ohne ein Kabel mit 15 Watt so schnell aufladen wie es Fast Charging über den Lightninganschluss auch erlaubt.

Was wäre, wenn künftig ein iPhone ohne Lightninganschluss auch zeitgleich einfach den Stummschalter abschaffen und diesen damit vergessen lassen würde? Welche Vorteile hätte dies? Zum einen würde das Gerät wesentlich robuster werden, da weniger Angriffspunkte bestehen. Der Rahmen des Gerätes könnte fast komplett durchgängig verlaufen und hätte weniger Materialunterbrechungen. Das würde für mehr Stabilität sorgen und auch das Gerät allgemein robuster gegen Stürze machen. Auf der anderen Seite könnte ein iPhone wesentlich wasserdichter werden. Knöpfe am iPhone sind so konstruiert, dass eine Dichtung hinter dem Knopf dafür sorgt, dass möglichst nichts eindringen kann. Das betrifft einmal Flüssigkeiten, aber auch Staub. Staub und Schmutz sind die größten Feinde der Elektronik – abgesehen von Hitze und Kälte.

Eine neue Art von Gerät

Wenn wir also, wie wir es uns so oft wünschen, ein futuristischeres Gerät aus einem Guss wünschen, dann müssen künftig noch viel mehr Veränderungen stattfinden. Nur jährlich über einen möglichen kleineren Notch zu debattieren, bringt noch lange keine großen Veränderungen mit sich. Auch der komplette Wegfall des Notch wäre nur ein Schritt von vielen anderen, die getan werden müssten. Das iPhone wird künftig noch viel mehr von dem Sinn und Wesen eines einstigen Mobiltelefons verlieren – der Stummschalter ist ein wesentliches Element, das uns heute noch an dieses einstige Sinnbild erinnert.

Die Zukunft kann man am besten voraussagen, wenn man sie selbst gestaltet.

∼ Alan Kay – amerikanischer Pionier in der Gestaltung grafischer Benutzeroberflächen ∼

136faf850710433f9623fb338ae23887 Der Stummschalter
kaffeekasse Der Stummschalter
Dir hat dieser Artikel gefallen?
Dann würde ich mich über eine Unterstützung freuen!