An meinem Handgelenk passieren seit zwei Jahren mehrere Dinge. Die Apple Watch zeichnet vor allem über den Tag meine Aktivität auf und wahrscheinlich macht sie das auch bei euch. Mittlerweile habe ich auch mein persönliches Aktivitätsziel gefunden – eines das ich in der Realität wirklich erreicht werden kann. Mein linkes Handgelenk ist 24 Stunden am Tag von der Apple Watch belegt, selbst in der Nacht. Wieso ist einfach erklärt. Mich interessiert nicht nur meine Aktivität über Tag, sondern auch die Aktivität in der Nacht. Um genau zu sein mein Schlafverhalten, denn die Länge und die Qualität des Schlafes ist ausschlaggebend für die Produktivittät und das Wohlbefinden für den nächsten Tag. Diese Daten möchte ich sehen und bewerten können. AutoSleep ist eine iPhone-App, welche meine nächtlichen Bewegungsdaten seit mehreren Monaten von der Apple Watch abgreift, analysiert und als Datensatz in die Health-App schiebt.

Die Apple Watch ist mit allerhand Sensorik ausgestattet, die sie auch in der Nacht nutzen kann. Das macht kaum jemand, um ehrlich zu sein, und doch sollte man dies tun. Dafür muss man AutoSleep auf dem iPhone installieren, Zugriffe gewähren und schon kann es losgehen. In der App stellt man zuvor kurz ein, wann man in der Regel am Abend ins Bett geht, wodurch dann die Daten der Sensorik genauer ausgewertet werden.

Gehe ich ins Bett, dann stelle ich mir den Wecker am Handgelenk und schalte den Nicht-Stören- und Theatermodus ein. Dadurch ist alles am Handgelenk still und leise – bis auf den Wecker am Morgen. In der Nacht misst die Uhr den Puls und überwacht die Bewegungen dazu. Dadurch weiß sie wann man im Tiefschlaf oder in einer Leichtschlafphase ist. Auch weiß sie, wenn man wach wurde und in der Nacht kurz aufstand. Geht man wieder ins Bett, geht die Aufzeichnung weiter. Man muss also wirklich absolut nichts tun, denn alles geschieht magisch im Hintergrund. Der Morgen beginnt damit, dass mich die Apple Watch sanft weckt und ich den Wecker, Nicht-Stören- und Theatermodus dann ausschalte. Vor dem Gang ins Bad lege ich die Apple Watch auf das Ladedock, damit sie Energie nachtanken kann.. Manchmal verweilt die Uhr da ca. eine Stunde und manchmal auch nur ca. 30 Minuten, was ihr zum Nachladen auch wirklich ausreicht. In der Nacht verbraucht die Uhr maximal 8% Akku – sofern es sich um die Series 2 handelt. Wechselt man nach dem Aufstehen übrigens in die Health-App, kann man direkt seine Schlafenszeit in Stunden und Minuten betrachten und hat diese Daten damit aufgezeichnet.

Die Aufzeichnung wird für einen Tag angerechnet. Schläft man also von Donnerstagabend auf Freitagmorgen, dann gilt der Schlafeintrag für den Freitag. Wenn man über Tag ein Nickerchen auf der Couch hält – was bei mir täglich oft 30 Minuten an Power-Nap sind -, dann wird auch diese Zeit als Ruhe- bzw. Schlafenszeit festgehalten. Möchte man dies nicht, kann man die Feinjustierung in der AutoSleep-App nutzen und die Aufzeichnung solcher Zeiten ausgrenzen bzw. eingrenzen. AutoSleep kann einen Push auf das iPhone schicken, wenn bemerkt wird, dass man nun aufgestanden ist – nutze ich allerdings nicht. Auch kann AutoSleep das Verhalten des iPhone-Nutzers berücksichtigen. Liegt man also mit der Uhr am Handgelenk im Bett und agiert mit dem iPhone, dann wird die iPhone-Bewegeung berücksichtigt und ein ruhiges Liegen als Nichtschlafphase erkannt.

Es gibt zwei Szenarien der Aufzeichnung. Entweder trägt man die Uhr wie ich auch in der Nacht und hat damit eine sehr genaue Schlafaufzeichnung oder man trägt sie in der Nacht nicht, legt die Uhr auf das Ladedock und zieht sie beim Aufstehen dann direkt an. Das zweite Szenario erlaubt dann, dass die Ladezeit der Uhr über Nacht der Schlafenszeit entspricht, da man sie vorm Schlafengehen auszog und nach dem Aufstehen direkt wieder trug. Dadurch hat man den Schlaf in Stunden und Minuten parat, allerdings keine Schlafqualität in Bezug auf Puls und wirkliche Körperbewegung über Nacht. Das erste Szenario ist meines und das empfehle ich auch jedem der AutoSleep nutzt. Das Tragen der Apple Watch in der Nacht ist nach drei Nächten mehr als normal und erfordert nur eine kurze Lernphase des Tragens und Nachladens. Wer die Apple Watch am Morgen und am Abend ca. 30 Minuten auflädt, kann das Gerät im Durchschnitt 23 Stunden pro Tag durchgängig tragen und hat damit wirklich fast alle Aktivitäten aufgezeichnet.


Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann würde ich mich über eine Unterstützung sehr freuen: https://paypal.me/matthiaspetrat